FAQ

Die in LactoStop® enthaltene Laktase spaltet die mit der Nahrung aufgenommene Laktose in die beiden Einfachzucker Galaktose und Glukose und stoppt so die Laktose.
Durch die besondere Zusammensetzung stoppt LactoStop® die Laktose direkt im Speisebrei. Dies geschieht durch die effektive Aufspaltung der Laktose in ihre verdaulichen Bestandteile: die beiden Einfachzucker Galaktose und Glukose.
LactoStop® ersetzt das bei laktose-intoleranten Menschen fehlendende körpereigene Enzym Laktase auf natürliche Weise. LactoStop® wird vom Körper nicht aufgenommen, sondern spaltet einzig die im Speisebrei enthaltene Laktose. Überschüssige Laktase wird einfach wieder ausgeschieden.
Die Anwendung von LactoStop® ist kinderleicht.
Wir empfehlen zeitgleich mit dem Genuss von Milch und laktose-haltigen Produkten zwei LactoStop® zu verzehren. Einfach zwei Tabletten aus dem praktischen LactoStop®-Spender klicken und mit etwas Flüssigkeit verzehren.
Treten dennoch typische Befindlichkeitsstörungen nach dem Verzehr des Milchprodukts auf, steigern Sie die Anzahl vor der nächsten laktose-haltigen Mahlzeit zunächst auf drei Tabletten. Sie können die Anzahl an Tabletten solange steigern, bis Sie Ihren individuellen Bedarf gefunden haben und nach dem Verzehr laktose-haltiger Nahrung keinerlei Befindlichkeitsstörungen mehr auftreten. Eine Überdosierung von LactoStop® ist nicht möglich!
Eine Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bei Personen mit Laktose-Intoleranz können nach dem Verzehr von Milch und laktose-haltigen Produkten oft Blähungen und Verdauungsbeschwerden auftreten. Allein in Deutschland hat jeder Sechste – das sind rund 14 Mio. Menschen (!) – eine Laktose-Intoleranz. Laktose-Intolerante können die in Milchprodukten vorhandene Laktose nicht oder nur teilweise verdauen. Dies liegt an einer verminderten oder fehlenden Produktion des Enzyms Laktase. Dieses Verdauungsenzym spaltet die Laktose normalerweise in ihre verdaulichen Bestandteile. Geschieht dies nicht, gelangt die Laktose unverdaut in den Dickdarm. Dort wird sie von Darmbakterien vergärt. Es entstehen unter anderem Methan und Kohlendioxid, die nach dem Genuss von laktose-haltigen Produkten die typischen Befindlichkeitsstörungen wie Blähungen und Verdauungsbeschwerden auslösen.
Nein, das ist nicht nötig. LactoStop® wird vom Körper nicht gespeichert, sondern spaltet die Laktose im Dünndarm direkt in ihre Bestandteile. Deshalb wirkt LactoStop® nur unmittelbar vor bzw. zum Verzehr eines laktose-haltigen Produkts und Sie können einen vergessenen LactoStop®-Verzehr nicht nachholen.
Sie können LactoStop® bedenkenlos regelmäßig verzehren! LactoStop® kann nicht überdosiert werden und kann auch bedenkenlos von Schwangeren und Kindern verzehrt werden.
Es sind keine Nebenwirkungen beim Verzehr von LactoStop® bekannt.
Nein. LactoStop® kann nicht überdosiert werden. LactoStop® ersetzt das körpereigene Enzym Laktase und spaltet ausschließlich die im Speisebrei vorhandene Laktose. Vom Körper wird LactoStop® nicht aufgenommen. Ein Überschuss des Enzyms Laktase wird vom Körper einfach wieder ausgeschieden.
LactoStop® kann in jedem Alter bedenkenlos verzehrt werden.
FCC ist die Abkürzung für Food Chemical Codex und ist das Maß für die Enzymaktivität der Laktase.

LactoStop® gibt es mit 3.300 FCC und jetzt ganz neu auch mit 5.500 FCC ebenfalls im praktischen Spender. Für Personen mit starker Laktose-Intoleranz gibt es LactoStop 14.000 FCC im Spender.

Für Personen mit starker Laktose-Intoleranz empfehlen wir LactoStop® 14.000 FCC im praktischen Spender.
In LactoStop® sind keine tierischen Bestandteile enthalten.
LactoStop® ist frei von Laktose, Gluten, Fructose und Histamin.
Zutaten: Maltodextrin, Laktase, Füllstoff Cellulose, Trennmittel: Polyvinylpolypyrrolidon, Siliciumdioxid und Magnesiumsalze von Speisefettsäuren
LactoStop® ist exklusiv in Ihrer Apotheke erhältlich.
Laktose (Milchzucker) ist ein natürlicher Bestandteil von Milch und findet sich in sehr vielen Lebensmitteln, z.B. Buttermilch, Joghurt, Käse, Sahne, Quark, Eis etc.
Natürlich, dafür gibt es LactoStop®.

LactoStop® ersetzt die bei laktose-intoleranten Personen fehlende körpereigene Laktase. Das in LactoStop® enthaltene Enzym Laktase übernimmt dann die Funktion der fehlenden körpereigenen Laktase und stoppt die Laktose. Damit wird ein unbeschwerter Genuss von Milch und laktose-haltigen Produkten wieder möglich.

Nein, dank LactoStop® müssen Sie auf nichts verzichten. LactoStop® sorgt für unbeschwerten Genuss von Milch und laktose-haltigen Produkten.
Eine Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) entsteht aufgrund eines Mangels des körpereigenen Enzyms Laktase oder einer verminderten Aktivität dieses Enzyms und kann unterschiedliche Ursachen haben: primären Laktasemangel, sekundären Laktase-Mangel oder angeborenen Laktase-Mangel.
Der primäre Laktase-Mangel stellt die häufigste Form der Laktose-Intoleranz dar. Man versteht darunter die natürliche Form der Milchzuckerunverträglichkeit, die einen Großteil der Weltbevölkerung im Erwachsenenalter betrifft. Dies liegt daran, dass die Laktase-Produktion bei den meisten Menschen mit zunehmendem Alter genetisch bedingt abnimmt. Bei Neugeborenen ist die Laktase-Aktivität im Körper am höchsten – ca. 10x so hoch wie bei Erwachsenen. Danach sinkt sie stetig. Es ist also eigentlich vollkommen normal, im Laufe seines Lebens eine Laktose-Intoleranz zu entwickeln.
Beim angeborenen Laktase-Mangel handelt es sich um einen sehr seltenen Gendefekt. Schon im Säuglingsalter produziert der Körper nur sehr geringe Mengen oder gar keine Laktase im Dünndarm.
Eine Schädigung der Dünndarmschleimhaut und damit der laktase-produzierenden Zellen kann zum sekundären Laktase-Mangel führen. Die sekundäre oder „erworbene“ Laktose-Intoleranz ist also nicht genetisch bedingt. Mögliche Ursachen können Infektionen des Dünndarms, eine Darmoperationen oder z.B. die Einnahme von Antibiotika über einen längeren Zeitraum sein.
Wenn nach dem Verzehr von Milch oder laktose-haltigen Produkten Verdauungsbeschwerden auftreten, ist dies möglicherweise auf eine Laktoseintoleranz zurückzuführen. Eine Laktose-Intoleranz lässt sich durch verschiedene Tests überprüfen, wie z.B. dem Diättest, dem Expostionstest, dem H2-Atemtest oder dem Blutzuckertest.