Bei Laktoseintoleranz im Spender: Lactostop Lactostop bei Laktoseintoleranz stoppt Laktose
...stoppt Lactose, spendet Genuss!
 
So effektiv: stoppt die Laktose
So praktisch: im kleinen LactoStop-Spender
So sicher: keine Überdosierung möglich
 
Lactostop bei Laktoseintoleranz
 
Bei Verdauungsbeschwerden, Blähbauch und Bauchschmerzen – Kijimea Reizdarm Bei Laktoseintoleranz Lactostop hochdosiert mit 14.000 FCC Laktoseintoleranz-Test bei Verdacht auf Laktoseunverträglichkeit Bei Laktoseintoleranz Lactostop 5.500 FCC
Laktoseintoleranz-Tipps auf Facebook
 
 
 

Mehr über Laktoseintoleranz

Eine Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist die häufigste Nahrungsmittelunverträglichkeit in Deutschland. Menschen mit Laktoseintoleranz können die in Milchprodukten vorhandene Laktose (Milchzucker) nicht oder nur teilweise verdauen. Dies liegt an einer verminderten oder fehlenden Produktion des Enzyms Laktase bei Laktose-Intoleranten. Laktase spaltet dabei die Laktose in ihre verdaulichen Bestandteile. Geschieht dies nicht, sowie bei Laktoseintoleranz, treten nach dem Verzehr von Milch und laktosehaltigen Produkten oft Blähungen und Verdauungsbeschwerden auf.

LactoStop bei Laktoseintoleranz

Mit LactoStop können Laktose-Intolerante  Milch und laktosehaltige Produkte wieder unbeschwert genießen. LactoStop ersetzt die bei Personen mit Laktoseintoleranz fehlende körpereigene Laktase. Die in LactoStop enthaltene Laktase stoppt so die Laktose und ist gut verträglich.

Der persönliche Bedarf an zugeführter Laktase ist abhängig von der körpereigenen Laktaseproduktion sowie von der in laktosehaltigen Produkten enthaltenen Menge an Laktose und ist von Person zu Person unterschiedlich. Für Personen mit starker Laktoseintoleranz gibt es LactoStop 14.000 FCC besonders hochdosiert. So können auch Personen mit starker Laktoseintoleranz Milch und laktosehaltige Produkte wieder unbeschwert genießen.

Formen der Laktoseintoleranz

Es gibt drei verschiedene Formen der Laktoseintoleranz. Unter einer primären Laktoseintoleranz, die die häufigste Form der Laktoseintoleranz darstellt, versteht man die natürliche Form der Milchzuckerunverträglichkeit, die einen Großteil der Bevölkerung im Erwachsenenalter betrifft. Genetisch bedingt nimmt bei den meisten Menschen mit zunehmendem Alter die Laktaseproduktion ab. Es ist also eigentlich vollkommen normal, dass Menschen im Laufe ihres Lebens eine Laktoseintoleranz entwickeln. Anders ist dies bei der sekundären Laktoseintoleranz, bei der eine Schädigung der Dünndarmschleimhaut und damit der laktaseproduzierenden Zellen zum Mangel des Enzyms Laktase führt. Bei der angeborenen Laktoseintoleranz handelt es sich um einen seltenen Gendefekt, bei dem der Körper schon im Säuglingsalter nur sehr geringe Mengen oder gar keine Laktase im Dünndarm produziert.

Laktoseintoleranz-Tests

Um eine Laktoseintoleranz nachzuweisen, gibt es mehrere Laktoseintoleranz-Tests. Die Durchführung eines Diättests zu Hause ist die einfachste Möglichkeit zur Feststellung einer Laktoseintoleranz. Eine Milchzuckerunverträglichkeit kann aber auch beim Arzt nachgewiesen werden. Hierbei stehen verschiedene Testverfahren zur Verfügung, beispielsweise ein H2-Atemtest, Blutzucker-Test oder Gentest.

 

LactoStop – Diätetisches Lebensmittel zur besonderen Ernährung bei Laktoseintoleranz im Rahmen eines Diätplans